Sprungmarken

Servicenavigation

Hauptnavigation

Sie sind hier:

Hauptinhalt

R-OSGi.NET - Integration von .NET Diensten in OSGi

R-OSGi.NET

 

Integration von .NET Diensten in OSGi.

 Die OSGi-Technologie ist eine Java-basierte und service-orientierte Middleware-Plattform. Sie ist inzwischen weit verbreitet und es existieren für sie verschiedene Implementierungen und Entwicklungswerkzeuge. Ein prominentes Beispiel dürfte die Entwicklungsumgebung Eclipse sein. Auch wenn OSGi immer populärer wird, ist nur ein Teil der verfügbaren und genutzten Software in Java geschrieben. Daher stellt sich die Frage nach einer einfachen und wenig arbeitsintensiven Möglichkeit um Dienste, die in anderen Sprachen geschrieben wurden in ein OSGi Framework einbinden zu können. Hier bietet die .NET Plattform aufgrund ihrer Sprachunabhängigkeit die einzigartige Möglichkeit mit einer Implementierung verschiedene Sprachen zu unterstützen. R-OSGi ist eine bestehende Technologie, die es ermöglicht Dienste transparent und über die Grenzen eines einzelnen OSGi-Frameworks hinweg nutzen zu können. Transparenz bedeutet in diesem Zusammenhang, dass bestehende Softwarekomponenten weiterhin verwendet werden können, da kein Unterschied zwischen einem lokalen und einem entfernten Dienst spürbar sind.

 

Das Ziel des R-OSGi.NET Projektes ist es, eine Implementierung von R-OSGi zu entwickeln, die unter .NET läuft und damit den transparenten Import von .NET Diensten in ein OSGi Framework erlaubt.

 

Im aktuellen Stand des Projektes ist der Export von Diensten möglich, die nur einfach Datentypen wie Integer, Double oder String verwenden, oder Klassen, die ihrerseits nur einfach Datentypen verwenden. Noch nicht implementiert sind komplexe Datentypen, wie z.B. Arrays, Listen, Hashtables.

 

Ein Anwendungsfall für R-OSGi.NET ist die Officeintegration in OSGi. So haben wir eine Demo entwickelt, die es ermöglicht auf einfachste Art und Weise von OSGi aus auf das Adressbuch von Outlook zuzugreifen. Diese Demonstration wird in kürze online sein.

 

Zuständige Mitarbeiter:
Dipl.-Inf. Tobias Wegner



Nebeninhalt

Weitere Projekte